www.gemo-netz.de

Meldungen

Das Wetter auf gemo-netz.de Blitzlichter aus Rostock und MV

Rostock, 16.04.2008

Der Baum des Jahres 2008 - die Walnuss (Juglans regia)

Die meisten Menschen verbinden die Walnuss ausschließlich mit der wohlschmeckenden Frucht, die wir vom Weihnachtsteller kennen, dabei hat sie so viel mehr zu bieten. Als Baum des Jahres 2008 steht sie im Mittelpunkt vieler Veröffentlichungen. Man kann auf diese Weise manch bisher Unbekanntes erfahren, wie im Folgenden verdeutlicht werden soll.

Die ursprüngliche Heimat des Walnussbaumes ist Mittelasien. Über die Griechen und Römer wurde der Baum nach Süd- und Mitteleuropa gebracht und in den Gärten kultiviert. Man lernte ihn schnell schätzen, besonders nachdem von Karl dem Großen der Anbau empfohlen und angeordnet wurde.

Der Baum kann bis zu 25 m hoch werden und entwickelt eine breite kugelige Krone. Sein Höchstalter beträgt etwa 150 Jahre. Er gehört zu den spät austreibenden Gehölzen und leidet unter einer gewissen Frostempfindlichkeit.

Als religiöse Kultpflanze hatte er in der Vergangenheit immer eine große Bedeutung. Die Griechen und Römer betrachteten die Walnüsse als die Speise der Götter, woher auch die Bedeutung des Namens kommt - Jovis glans heißt Jupiters Eichel. Juglans ist demnach eine Zusammensetzung dieses alten Namens. Aber auch volkstümliche Bräuche rankten sich um diesen Baum. Da er immer auch als Fruchtbarkeitssymbol eine Rolle spielte, wurde zum Beispiel bei der Geburt eines Jungen häufig eine Walnuss gepflanzt. Dabei legte man die Plazenta in die Pflanzgrube und glaubte daran, dass sich Kind und Baum gleichsam entwickeln würden. Auch gab es den Brauch, Neuvermählten Walnüsse in den Weg zu werfen, um ihnen auf diese Weise reichen Kindersegen zu wünschen.

Die Nüsse sind wegen ihrer reichhaltigen Nähr- und Inhaltsstoffe sehr gesund. Sie enthalten u.a. 60 Prozent Fett, 20 Prozent Eiweiß, viele Vitamine und Mineralstoffe, weshalb ein wertvolles Nussöl aus ihnen herge stellt wird. In der Küche gibt es einige Leckereien, wie zum Beispiel eingemachte Nüsse, Nusslikör oder Walnusspastete, die den Aufwand lohnen, um sie anschließend zu probieren. Aber die Blätter und Fruchtschalen fanden in frühren Zeiten auch allerlei andere Anwendung. So wurden die grünen Nussschalen getrocknet und pulverisiert und dienten so den armen Leuten als Pfefferersatz, eine Verwendung, die längst in Vergessenheit geraten ist. Auch ergab ein Absud aus den Blättern ein gutes und vor allem unschädliches Haarfärbemittel für dunkelbraunes Haar. Die Blätter der Walnussbäume haben einen ganz intensiven eigenen Duft, der von Insekten gemieden wird. Aus diesem Grund pflanzte man sie häufig an Latrinen und Jauchegruben und schützte sich so auf natürliche Weise vor Fliegen und Mücken.

Man sagt, dass sich die Walnuss niemals mit einer Eiche verträgt, diese sogar zum Absterben bringt. Auch andere Pflanzen haben es in der Nähe dieses Baumes schwer. Sie verlangt also förmlich danach, einen besonderen Platz zu bekommen, der ihr auch gebührt. Als Hofbaum ist sie vielerorts bekannt und gern gesehen.

Auch in Rostock werden wir dem Baum des Jahres 2008 einen besonderen Standort geben. Die Bürger unserer Hansestadt können in den nächsten Jahren die Entwicklung dieses Baumes beobachten, denn die Walnuss ist ganz gewiss einer der Gewinner der Klimaerwärmung. In der August-Bebel-Straße wird der Baum des Jahres 2008 von Oberbürgermeister Roland Methling und Senator Dr. Wolfgang Nitzsche gepflanzt.

Bilder: gemo-netz.de | Kontakt | zum Seitenanfang
| Sitemap | Impressum | Datenschutzerklärung |
AkzeptierenCookie-Text